Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Suchen und Finden

Hier werden die Regelungen für Sonderbereiche dargestellt


Wiesenbrüter

01.06.2021 - Hinweis zur Guideline "Füge Pflanzen, Tieren oder der Umwelt keinen Schaden zu." 

Quelle: https://www.geocaching.com/play/guidelines#nature

(info) Füge Pflanzen, Tieren oder der Umwelt keinen Schaden zu.

  • Füge Pflanzen oder Tieren keinen Schaden zu, wenn Du Deinen Cache versteckst. Verstecke Geocaches nicht an Orten, die Geocacher dazu ermuntern, Pflanzen oder Tiere zu schädigen. In manchen Gegenden muss die Geocaching-Aktivität zum Artenschutz für eine Zeit des Jahres unterbunden werden.


Brachvogelgelege

Thema: Wiesenbrüter

Wir haben in der Regel die gleichen Informationsquellen, die auch jedem frei zugänglich sind. Bis auf kleine Ausnahmen im Naturschutz mit seinen besonderen Gebieten. Jeder der Geocaches versteckt, muss sich im Vorfeld, wie es auch die Guideline vorgibt, informieren. Die Guidelines und die Nutzungsbedingungen sind da schon sehr präzise gefasst, bitte nutzt sie. Jeder ist für sein Handeln verantwortlich, aber wenn wir offensichtlich erkennen, dass etwas nicht in Ordnung ist, geben wir die entsprechenden Informationen an Euch weiter. Dafür ist ein Review (Überprüfung) auch da.

Wir alle können uns viel Frust und Ärger ersparen, wenn sich jeder vorher über die Platzierung eines Geocaches umfangreich informiert. Und natürlich wirken wir da gerne unterstützend mit. Aber, ein Reviewer kann und darf nicht das Platzieren eines Caches erlauben oder Rechtsberatung dazu leisten, ob ein Cache an der gewählten Stelle versteckt werden darf oder nicht. 

(red star)  Für diese Vorarbeit ist rein der Owner zuständig und verantwortlich.

(info) Wiesenbrütergebiete

Besondere Bereiche, die oft auf den ersten Blick nicht so auffallen und auch nicht direkt im Fokus stehen, sind Wiesenbrütergebiete mit besonderen Betretungseinschränkungen. Einige kennen so etwas sicher schon im Kontext mit dem "Fledermausschutz". Hier ist es ähnlich, allerdings mit anderen Betretungsbeschränkungen. Wir haben Bereichskulissen erhalten, wo diese Bereiche hinterlegt sind. Diese Bereiche sind im Vorfeld nicht immer leicht zu erkennen und es bedarf doch einer Vorabrecherche durch den Owner. Auf den Seiten der Landratsämter finden sich Information, zumeist im Fachbereich Naturschutz zu geschützten Gebieten. Diese hier angesprochenen Bereiche stammen vom Landratsamt Pfaffenhofen in Zusammenarbeit mit den beteiligten Naturschutzwächtern. Die Infos finden sich in der aktuellen Wiesenbrüterverordnung des Landkreises Pfaffenhofen vom April 2021.

(info) Unser Ziel ist es zu informieren und aufzuklären bevor es zu Konfikten kommt, mit im schlimmsten Fall einem Verbot von Geocaching. Das können wir nur gemeinsam mit verantwortungsvollem und vorbildlichem Verhalten verhindern!


Hinweis zum Wiesenbrüter-Schutzgebiet im Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm. (Hier als Beispiel für ausgewiesene Wiesenbrütergebiete in Bayern):


Das Betreten von Flächen der freien Natur in den Wiesenbrütergebieten zum Zwecke der Erholung ist in der Zeit vom 1. März bis 15. Juli jeden Jahres verboten.

  • In diesem Zeitraum wird das Listing vom Owner vorübergehend deaktiviert (Temporarily Disable Listing) und die Dose entfernt.
  • Für einzelne Wege im Schutzgebiet besteht ein strenges Durchgangsverbot in der Schutzzeit. Darauf weisen jeweils Schilder gesondert hin.

Allgemeines Hinweisschild


Auch in der übrigen Zeiten gilt:

  • Haltet euch bitte unbedingt an das Wegegebot.
  • Verhaltet euch ruhig, um Wiesenbrüter nicht auf zu schrecken.
  • Abstand halten: Wiesenbrüter haben eine natürliche Fluchtdistanz von 100 bis zu 300 Metern.
  • Keine Abkürzungen über Feld und Wiese
  • Hunde bitte anleinen und nicht frei laufen lassen.
  • Hinweisschilder sind zu beachten.

Weiterführende Infos findet Ihr unter Richtiges Verhalten bei Bodenbrütern und Artenschutz - Wiesenbrüter




Mit freundlicher Unterstützung der Unteren Naturschutzbehörde Paffenhofen (Stand 01.06.2021)

Viele Grüße und bleibt gesund

Eure bayerischen Reviewer

Archäologische oder historische Stätten

03.05.2021 - Hinweis zur Guideline "Beschädige kein Eigentum" 

Quelle: https://www.geocaching.com/play/guidelines#propertydamage

(info) Beschädige kein Eigentum

  • Beschädige, besudle oder zerstöre kein öffentliches oder privates Eigentum, insbesondere archäologische oder historische Stätten, wenn Du Deinen Cache versteckst.
  • Lege einen Cache nicht an einen Ort, wo Geocacher privates oder öffentliches Eigentum beschädigen, verunstalten oder zerstören sollen oder können, insbesondere archäologische oder historische Orte.


Villa rustica der römischen Kaiserzeit

Hin und wieder kommt es vor, dass wir Euch auf Bereiche hinweisen, hinweisen müssen, wo das Verstecken von Geocaches nicht erlaubt, kritisch oder nur unter Auflagen erlaubt ist. Das machen wir sicher nicht, um euch den Spaß am Verstecken zu vermiesen. Geocaching ist kein Hobby mehr für ein paar Eingeweihte, sondern hat sich in den letzten Jahren zu einem in die Öffentlichkeit gerückter Breitensport entwickelt. Mit allen seinen Vor- und Nachteilen. Wir möchten mit unseren Hinweisen verhindern, dass durch das Verstecken von Geocaches sich im Nachgang Probleme ergeben.

Wir haben in der Regel die gleichen Informationsquellen, die auch jedem frei zugänglich sind. Bis auf kleine Ausnahmen im Naturschutz mit seinen besonderen Gebieten. Jeder der Geocaches versteckt, muss sich im Vorfeld, wie es auch die Guideline vorgibt, informieren. Die Guidelines und die Nutzungsbedingungen sind da schon sehr präzise gefasst, bitte nutzt sie. Natürlich ist jeder für sein Handeln selbst verantwortlich, aber wenn wir offensichtlich erkennen, dass etwas nicht in Ordnung ist, geben wir die entsprechenden Informationen an Euch weiter. Dafür ist ein Review (Überprüfung) auch da.

Wir alle können uns viel Frust und Ärger ersparen, wenn sich jeder vorher über die Platzierung eines Geocaches umfangreich informiert. Und natürlich wirken wir da gerne unterstützend mit. Aber, ein Reviewer kann und darf nicht das Platzieren eines Caches erlauben oder Rechtsberatung dazu leisten, ob ein Cache an der gewählten Stelle versteckt werden darf. 

(red star)  Für diese Vorarbeit ist rein der Owner zuständig und verantwortlich.

(info) Nun kommen wir zum Titel

Besondere Bereiche, die oft auf den ersten Blick gar nicht so auffallen und auch nicht direkt im Fokus stehen, sind archäologische oder historische Orte.

Infos dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Bodendenkmal. Wo finde ich nun diese Bereiche und wie kann ich mich vorab darüber informieren. Das ist relativ einfach. Dafür gibt es Online-Karten des Bayerischen Ministerium der Finanzen und für Heimat, wie in diesem Fall der Bayerische Denkmal-Atlas unter https://geoportal.bayern.de/denkmalatlas/ bzw. Bayern-Atlas mit Denkmaldaten. Auf dieser Seite können direkt Koordinaten im Format:   N 48° 09.112' E 012° 42.302'  (hddd° mm.mmm′) überprüft werden. Die Koordinate ist ein aktives Beispiel dazu.

Als Ergebnis:

Bodendenkmal
AktennummerD-1-7842-0034
KurzbeschreibungVilla rustica der römischen Kaiserzeit.
VerfahrensstandBenehmen hergestellt, nachqualifiziert.
DetailinformationenWeitere Informationen ...


Aussage vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege:

Im Interesse der Allgemeinheit sind Bodendenkmäler daher ungestört zu erhalten (siehe dazu, Art. 1 BayDSchG - (https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayDSchG) und somit ungeeignet als Geocache-Verstecke. Dies gilt nicht nur für Höhlen, sondern allgemein für Bodendenkmäler. Auch wenn diese Bereiche für die Öffentlichkeit frei zugänglich sind, ist es nicht auszuschließen, dass es dort zu Beschädigungen im Bereich kommen kann. Es ist nicht auszuschließen, dass es zu unwiederbringlichen Verlusten des geschichtlichen und wissenschaftlichen Zeugniswerts des Bodendenkmals kommen kann.

Viele Grüße und bleibt gesund

Eure bayerischen Reviewer

Naturschutz im Nationalpark Bayrischer Wald

01.12.2019 - Nationalpark Bayerischer Wald

Quelle: https://www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de/besucher/geocaching/index.htm

Karte: Nationalpark Bayerischer Wald (PDF) 

(info) Füge Pflanzen, Tieren oder der Umwelt keinen Schaden zu.

Hierfür hat die Nationalparkverwaltung einen Leitfaden herausgegeben, welcher einzuhalten ist. Die meisten Richtlinien sind schon durch die Guidelines von Geocaching.com geregelt. Dennoch sind diese hier nochmals aufgelistet. Besondere Bedingungen des Nationalparks bayerischer Wald sind hier noch mal in Fettschrift hervorgehoben.


Bayerischer Wald
  • Die Suche nach einem Cache sollte besonders umsichtig und mit Rücksicht auf die Tier- und Pflanzenwelt erfolgen.
  • Das Vergraben eines Caches ist nicht gestattet.
  • Ein Cache darf nur an geeigneten Stellen direkt an offiziellen Wegen (unmarkierte Trampelpfade, Holzrückewege usw. sind keine offiziellen Wege) liegen, wobei als Daumenregel gilt, dass Du direkt am Weg bist, wenn Du mit einem Bein auf dem Weg bleibend den Cache erreichst.  Auch das Klettern an Bäumen ist untersagt.
  • Beim „Bergen“ des Caches möglichst kurz am Fundort verweilen.
  • Es dürfen keine Tiere gestört und/oder die Vegetation (dazu zählt auch stehendes und liegendes Totholz) beschädigt oder sogar zerstört werden.
  • Das Verstecken von Geocaches in Nisthöhlen, in Bäumen (z.B. Krone), in Totholz sowie an Horstplätzen von Brutvögeln und in Moorbereichen einschließlich Gewässern ist verboten.
  • Im gesamten Nationalpark Bayerischer Wald ist die Suche und Veröffentlichung eines Nachtcaches aus Rücksicht auf die Tiere unter keinen Umständen erlaubt.
  • Geocaching in der Dämmerung sollte vermieden werden. Suchen in der Nacht ist nicht gestattet.
  • Der verwendete Behälter muss, von außen gut lesbar, mit dem Begriff „Geocaching“ gekennzeichnet sein.
  • Folgendes darf nicht in den Cache: Lebensmittel oder stark duftende Objekte, die möglicherweise Tiere anlocken; Drogen oder Alkohol; Sprengstoff oder Munition.
  • Die Regelungen des Nationalparks sind einzuhalten.
  • Jeder Cache muss eine Cache-Note beinhalten.

Cache-Note

Diese Cache-Note sollte noch durch die vom Nationalpark Bayerischer Wald erstellte Note, welche die Philosophie des Nationalparks "Natur Natur sein lassen" enthält, ergänzt werden.

Die Note des NP kann --> hier heruntergeladen werden oder die eigene Cache-Note durch die Philosophie des Nationalparks ergänzt werden.


NATUR NATUR SEIN LASSEN

bedeutet, einen ungestörten Ablauf der natürlichen Dynamik ohne menschliche Eingriffe hin zu Naturwäldern mit einzigartigen Biotopen für unzählige Lebensgemeinschaften zuzulassen.

Nationalpark Bayerischer Wald



(info) Bitte diese ganzen Richtlinien in deine Cachebeschreibung mit aufnehmen.


Geocaching unter Auflagen erlaubt

(warning) Die Veröffentlichung von neuen Geocaches bedarf einer Genehmigung der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald.

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Sachgebiet I: Planung, Besucherlenkung und Besucherinformation
Frau Hußlein
Tel. +49 8552 9600 174
Fax +49 8552 9600 100
E-Mail: maria.husslein@npv-bw.bayern.de

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Florian Porst
Sachgebiet V: Besuchermanagement und Nationalparkmonitoring
Tel. +49 8552 9600 186
Tel. +49 8552 9600 100
E-Mail: florian.porst@npv-bw.bayern.de

Bayernhafen Regensburg

01.12.2019 - Bayernhafen Regensburg

Quelle: https://www.bayernhafen.de/hafen/regensburg/

Quelle: https://www.geocaching.com/play/guidelines#permission

(info) Genehmigung einholen

Für Geocaches die auf auf dem Hafengebiet von bayernhafen Regensburg liegen, gelten besondere Regelung für Geocaches auf diesem Gebiet.

Regelungen

  • Geocaches links und rechts von öffentlichen Straßen sind okay - nicht befestigte Straßen bitte nicht mit motorisierten Fahrzeugen befahren
  • nicht klettern (Kunstwerke, Umschlaggeräte, etc.)
  • Geocache muss vom Boden aus erreichbar sein

Sollte Dein Geocache nicht so gelegt sein, dass man ihn gemäß diesen Regeln heben kann, dann verlege ihn bitte und nehme diese Regeln in Deine Cachebeschreibung mit auf.


Wichtig:

Gebe bitte bei der Anfrage an bayernhafen Regensburg den Namen des Caches und die GC-Nummer mit an, da diese auf die Genehmigung kommt.

Wenn Du die Genehmigung bekommen hast, so stelle diese bitte zusammen mit einem „Merkblatt über Gefahren im Hafengebiet und Haftungsausschluss“, welches Du ebenfalls erhältst, zu Deiner Cachebeschreibung mit ein, dann werden wir Deinen Cache freischalten.


Geocaching unter Auflagen erlaubt

(warning) Die Veröffentlichung von neuen Geocaches bedarf einer Genehmigung Bayernhafen Regensburg.

Die Veröffentlichung von neuen Geocaches bedarf einer Genehmigung von bayernhafen Regensburg

bayernhafen Regensburg
Linzer Straße 6
93055 Regensburg

Tel. +49 941 79597 11

E-Mail: m.ciobanu@bayernhafen.de
E-Mail: p.stroinski@bayernhafen.de

Beschreibe so genau wie möglich, wo Dein Cache/Deine Stationen versteckt ist/sind. Ein Lageplan mit eingezeichneten Stationen und Final erleichtert die Sache erheblich und es wäre gut, wenn Du einen mitsenden würdest.

Naturschutz in Aschaffenburg

01.12.2019 - Aschaffenburg

Quelle: https://www.aschaffenburg.de

Amtsblatt: Amtsblatt in PDF 

(info) Füge Pflanzen, Tieren oder der Umwelt keinen Schaden zu.

(07.10.2016) - Weitere Präzisierung in Zusammenarbeit mit dem Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz, Sachgebiet Umweltrecht und Verbraucherschutz vorgenommen.

Für den Bereich Aschaffenburg / Unterfranken gibt es seit 08.08.2016 eine Vereinbarung zur Positionierung von Geocaches in Naturschutzgebieten, Flora Fauna Habitate (FFH) und geschützten Landschaftsbestandteilen (gLB) nach § 29 BNatSchG. In allen diesen Bereichen dürfen Geocaches zur direkt am Wegrand und mit Genehmigung versteckt werden.

(info) Weiterführende Informationen:

(tick) Naturschutzgebiete (NSG) in Unterfranken

(tick) Flora Fauna Habitate (FFH) im Landkreis Aschaffenburg

(tick) Schutzgebiete in Deutschland

(tick) Natur- und Artenschutz --> Schutzobjekte


Für das Naturschutzgebiet "Ehemaliger Standortübungsplatz Aschaffenburg und Altenbachgrund" gibt es ein Sonderreglung. Grundsätzlich gilt dort ein Betretungsverbot des NSGs aus naturschutz- als auch aus sicherheitsrechtlichen Gründen. Allerdings gibt es in diesem Gebiet für die Öffentlichkeit freigegebene Wege. An diesen Wegen ist bis Widerruf das Legen von Geocaches erlaubt (siehe dazu auch das Amtsblatt). Bindend ist für uns das Amtsblatt vom 02.12.2010. Es ist uns bekannt, dass weitere Bereiche für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden oder auch noch werden. Solange das Amtsblatt nicht aktualisiert wird, bleiben die "neuen Bereiche" ausgeklammert.

Zur Vereinfachung kann hier der GPX-Track für das NSG heruntergeladen werden.

Oder auch über den BayernAtlas:

20739 Örtlicher Wanderweg auf der Karte oder Download als KML: Naturpark Spessart, Wegsymbol: Schmetterling

20741 Örtlicher Wanderweg auf der Karte oder Download als KML: Naturpark Spessart, Wegsymbol: Schnepfe


(info) Vereinbarte Vorgehensweise in Absprache mit dem

Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz

Sachgebiet Umweltrecht und Verbraucherschutz

Pfaffengasse 11

63739 Aschaffenburg

  1. Das Listing wird normal eingereicht.
  2. Ein Reviewer schaut, ob die Position vorab in Ordnung ist.
  3. Der Reviewer schickt die GC-Nummer plus die Koordinaten von Wegpunkten und Final-Koordinaten an das Amt.

  4. Das Amt prüft anhand der Information. Je genauer die Infos von Euch, desto einfacher wird es. Bitte Fotos zur Lage des Geocaches per Note posten.
  5. Der Reviewer bekommt ein Rückmeldung, ob die Position in Ordnung ist oder nicht.
  6. Veröffentlichung, Nachbesserung oder auch Abbau.

(info) Das Amt hat einen eigenen Account und behält sich das Recht vor, die Geocaches im Nachgang zu prüfen.


(warning) In jedes Listing ist folgender Hinweis mit aufzunehmen: 

(plus) Das Betreten des Naturschutzgebietes abseits der offiziellen Wege ist nicht erlaubt und auch zum Finden des Geocaches nicht nötig.

(plus) Das Füttern der Pferde bzw. das Übersteigen der Zäune ist nicht erlaubt. (07.10.16)



(info) Zu beachten sind beim Verstecken folgende Punkte:

  • Die Suche nach einem Cache sollte besonders umsichtig und mit Rücksicht auf die Tier- und Pflanzenwelt erfolgen.
  • Das Vergraben eines Caches ist nicht gestattet.
  • Ein Cache darf nur an geeigneten Stellen direkt an offiziellen Wegen (unmarkierte Trampelpfade, Holzrückewege usw. sind keine offiziellen Wege) liegen,  direkt am Weg heißt, maximal eine Schrittlänge vom Weg zum Geocache.
  • Das Klettern an Bäumen ist untersagt.
  • Beim „Bergen“ des Caches möglichst kurz am Fundort verweilen.
  • Zur Tarnung des Caches dürfen keine Tothölzer, Moose, Farne oder sonstige Vegetation abgebrochen, herausgerissen oder sonstigst zerstört werden.
  • Das Verstecken von Geocaches in Nisthöhlen, in Bäumen (z.B. Krone), in Totholz sowie an Horstplätzen von Brutvögeln und in Moorbereichen einschließlich Gewässern ist verboten.
  • Es dürfen keine Tiere gestört werden.
  • Die Weideflächen dürfen nicht betreten und die Pferde dürfen nicht gefüttert werden.
  • Der verwendete Behälter muss, von außen gut lesbar, mit dem Begriff „Geocaching“ gekennzeichnet sein.
  • Folgendes darf nicht in den Cache: Lebensmittel oder stark duftende Objekte, die möglicherweise Tiere anlocken; Drogen oder Alkohol; Sprengstoff oder Munition.
  • Geocaching in der Dämmerung ist zu vermieden. Suchen in der Nacht ist nicht gestattet.

(info) Die meisten Richtlinien sind schon durch die Guidelines von Geocaching.com geregelt.

Geocaching unter Auflagen erlaubt


(warning) Die Veröffentlichung von neuen Geocaches bedarf einer Genehmigung vom Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz, die von einem Reviewer abgefragt wird.

(warning) Beschreibe so genau wie möglich wo Dein Cache/Deine Stationen versteckt ist/sind. Ein Lageplan mit eingezeichneten Stationen und Final erleichtert die Sache erheblich und es wäre gut, wenn Du einen mitsenden würdest.

Naturschutz im Nationalpark Berchtesgaden

28.08.2021 - Nationalpark Berchtesgaden

Gumpe

(info) Ergänzende Information aus dem Nationalpark.

Der Bereich um den Infinity-Pool oberhalb des Königssees im Lauf des Königsbaches wurde von der Nationalparkverwaltung gesperrt. Die Verordnung tritt am Mittwoch, 30. Juni 2021, in Kraft – Beschränkung vorerst auf fünf Jahre.  In der Pressemitteilung findet sich auch eine Karte, auf dem der Bereich dargestellt ist.

Quelle: Pressemittteilung 29.06.2021

Quelle: https://www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de

Karte: Nationalpark Berchtesgaden - Wegenetz (PDF)

(info) Füge Pflanzen, Tieren oder der Umwelt keinen Schaden zu.

Hierfür hat die Nationalparkverwaltung einen Leitfaden herausgegeben, welcher einzuhalten ist. Die meisten Richtlinien sind schon durch die Guidelines von Geocaching.com geregelt. Weiterführende Informationen findet Ihr auf der Homepage des Nationalparks.

Der Nationalpark "Berchtesgaden" ist ein Schutzgebiet der höchsten Kategorie und der einzige alpine Nationalpark in Deutschland. Gemäß dem Motto "Natur Natur sein lassen" stehen hier Tiere und Pflanzen sowie die natürlichen Prozesse unter besonderem Schutz. Trotz freiem Betretungsrecht sollen sich Besucher auf unser offizielles Hauptwegenetz beschränken.

Das vorgegebene Wegenetz mit der aktuelle Begehbarkeit (bzgl. Schneebedeckung) ist hier hinterlegt, bitte im Vorfeld unbedingt informieren. An diesen Wegen ist bis Widerruf das Legen von Geocaches erlaubt.




(info) Vereinbarte Vorgehensweise in Absprache mit der Nationalparkverwaltung

Sachgebiet Naturschutz und Planung
Doktorberg 6
83471 Berchtesgaden

  1. Das Listing wird normal eingereicht.
  2. Bitte unbedingt Fotos zur Lage des Geocaches in Bezug auf den Weg bzw. deutlich sichtbar natürlich das Cache-Versteck, per Note posten. Je genauer die Infos von Euch, desto einfacher wird es. 
  3. Ein Reviewer schaut, ob die Position vorab in Ordnung ist.
  4. Der Reviewer schickt die GC-Nummer, die Koordinaten von Wegpunkten, den Final-Koordinaten und die Bilder an das Amt.

  5. Das Amt prüft anhand der Information.
  6. Der Reviewer bekommt eine Rückmeldung, ob die Position in Ordnung ist oder nicht.
  7. Veröffentlichung, Nachbesserung oder auch Abbau.

(info) Das Amt hat einen eigenen Account und behält sich das Recht vor, die Geocaches im Nachgang zu prüfen.



Wichtig!

(warning) Wenn ein Cache nicht zu 100% erkennbar auf einem offiziell ausgewiesenen Weg liegt, werden Geocaches von uns nicht an das Nationalparkteam durchgereicht.

Bitte haltet Euch unbedingt an diese Regel. Wir wollen nicht, dass in diesem Bereich ein generelles Verbot, wie es schon um den Bereich der Gumpen passiert ist, ausgesprochen wird.

Die Nationalparkverwaltung sieht im Moment Freizeitaktivitäten im Nationalpark sehr kritisch.

 (warning) In jedes Listing ist folgender Hinweis mit aufzunehmen:

(plus) Das Betreten des Naturschutzgebietes abseits der offiziellen Wege ist nicht erlaubt und auch zum Finden des Geocaches nicht nötig.


  • Der verwendete Behälter muss, von außen gut lesbar, mit dem Begriff „Geocaching“ gekennzeichnet sein.
  • Ein Cache darf nur an geeigneten Stellen direkt am offiziellen Hauptwegenetz gelegt werden (gelbe Schilder!). Unmarkierte Trampelpfade, Holzrückewege usw. sind keine offiziellen Wege.
  • Direkt am Weg bist du, wenn Du mit einem Bein auf dem Weg bleibend den Cache erreichst.
  • Das Klettern an Bäumen ist strikt untersagt.
  • Der Nationalpark Berchtesgaden befindet sich in alpinem Gelände. Bitte weist auf die alpinen Gefahren hin und platziert eure Caches so, dass keine zusätzlichen Gefahren entstehen.
  • Im Nationalpark dürfen keine Tiere gestört und/oder die Vegetation (dazu zählt auch stehendes und liegendes Totholz) beschädigt oder sogar zerstört werden.
  • Das Verstecken von Geocaches in potenziellen Nisthöhlen, in Bäumen (z. B. Krone), in Totholz sowie an Horstplätzen von Brutvögeln und in Moorbereichen einschließlich Gewässern ist verboten.
  • Das Vergraben von Caches ist nicht gestattet.
  • Caches in Höhlen sind nicht zulässig.
  • Folgendes darf nicht in den Cache: Lebensmittel oder stark duftende Objekte, die möglicherweise Tiere anlocken, Drogen oder Alkohol, Sprengstoff oder Munition.
  • Die Regelungen des Nationalparks entsprechend der NP-VO (Verordnung über den Alpen- und den Nationalpark Berchtesgaden) sind einzuhalten.
  • Geocaching in der Dämmerung oder Nacht ist nicht gestattet.

Bitte haltet Euch unbedingt an diese vereinbarten Regeln. Nur so kann gewährleistet werden, dass wir Geocaching, einem doch sehr naturverbundenen Hobby, in diesem grandiosen Bereich ausüben dürfen!

Geocaching unter Auflagen erlaubt


Nationalparkverwaltung Berchtesgaden

Ulf Dworschak
Leiter Sachgebiet Naturschutz und Planung
Doktorberg 6
83471 Berchtesgaden
Deutschland

Tel.: +49 8652 9686-133
M.: +49 172 6304115
Fax:  +49 8652 9686-40Fax.: +49 8652 9686 40
Email: ulf.dworschak@npv-bgd.bayern.de

Die Veröffentlichung von neuen Geocaches bedarf es einer Genehmigung der Nationalparkverwaltung Berchtesgaden. In Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung: buttnmandl Stand 28.08.2021

  • No labels